Beratung Service Vertrauen WÄHREND UNSERER ÖFFNUNGSZEITEN
STEHEN WIR IHNEN MIT RAT UND SAAT
ZUR VERFÜGUNG:
089 / 96 24 35 - 0
RÜCKRUFSERVICE
ODER VERWENDEN SIE DAS KONTAKTFORMULAR

Saatgut Direkt

von Profis
für Profis

Hinweise zur Aussaat und Pflege von Blühmischungen


Vorbereitung des Bodens

Stark verunkrautete Flächen vor Aussaat des Blühmischung-Saatguts von Unkräutern befreien, da diese sonst den Bestand überwuchern könnten und dessen Vielfalt mindern.

Zur mechanischen Bekämpfung von Ackerunkräutern hat sich eine Pflugfurche vor Winter sowie eine 2-malige flache Bodenbearbeitung im Frühjahr im Abstand von 10-14 Tagen bewährt.


Aussaat des Saatguts

Das Blühmischung-Saatgut ist in ein gut abgesetztes, feinkrümeliges Saatbett zu säen, um feinen Samen beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Start zu gewährleisten.

Die Aussaat sollte mittels Sämaschine (Säschare hochstellen, max. Saattiefe 1 cm) erfolgen.

Um eine gleichmäßige Aussaat zu gewährleisten, sollte das Saatgut mit trockenem Sand, Sägemehl oder Schrot auf 50 – 100 kg/ha gestreckt werden.

Nach der Saat anwalzen (Cambridge oder Güttler Walze), um einen guten Bodenschluss – also die Wasserversorgung – sicherzustellen.


Pflege der Blühmischung

Auf Düngung sollte ganz verzichtet werden, da die Wildblumen auf nährstoffarmen Böden besser gedeihen.

Sollten Problemunkräuter aufkommen (Hirtentäschel, Melde, Franzosenkraut, Vogelmiere und Knöterich sind besonders zu beachten), sind diese möglichst punktuell zu entfernen. Bei starkem Unkrautaufkommen zeitnah mähen und Mähgut abfahren (bei Teilnahme an Kulturlandschaftsprogrammen in Abstimmung mit der zuständigen Behörde).